Eisweinlauf

Von Offenburg nach Baden-Baden führt dieser Lauf in der Vorweihnachtszeit entlang des Ortenauer Weinpfades. Diese Veranstaltung vereint in idealer Weise einen anspruchsvollen Ultralauf mit Teiletappen zum sogenannten Quereinstieg für all diejenigen, denen 65 km mit ca. 1900 Höhenmetern zuviel sind. Ein Lauf mit wachsender Teilnehmerzahl während der Veranstaltung

 

weitere Infos unter www.eisweinlauf.de

This entry was posted in Eisweinlauf. Bookmark the permalink.

10 Responses to Eisweinlauf

  1. Evi Perner says:

    Liebe Brigitte und lieber Rolf, ich möchte mich bei euch für den tollen Eisweinlauf bedanken. Für die grandiose Organisation und den perfekten Ablauf des Laufes. Was machen da schon ein paar Liter Regen aus……:-))))) Und ich freue mich schon auf nächstes Jahr.

    Jetzt wünsche ich euch ein schönes Weihnachtsfest und ein paar entspannende Festtage. Ja und dann natürlich einen guten Rutsch in ein erfolgreiches, gesundes, interessantes und glückliches (Lauf-)Jahr.
    Liebe Grüße Evi

  2. Heidi says:

    Liebe Familie Mahlburg,
    war das wieder ein schöner Tag!!! Vielen lieben Dank. Es gibt gar nichts zu meckern, sogar das Wetter spielte mit. Gerne bin ich nächstes Jahr wieder dabei. Einen kurzen Bericht und ein paar Bilder zum Lauf findet man auf meiner Homepage.

    http://www.heidi-on-tour.de/www.heidi-on-tour.de/Blog/Eintrage/2012/12/15_Eisweinlauf.html

    Liebe Grüße von der mit dem Schirm

  3. Eddi Urban says:

    Hallo Brigitte, Hallo Rudolf,

    dieses Jahr war ich zum 9. mal mit euch von Offenburg nach Baden-Baden auf dem Ortenauer-Weinpfad unterwegs. 9. mal konnte ich die Höhen und Tiefen des Schwarzwaldes und auch meine Eigenen intensiv erleben. Ein Dankeschön an euch für diesen wunderschönen 10. Eiweinlauf. Ein herzliches Dankeschön auch an die vielen fleissigen Hände im Hintergrund, ein Dankeschön an Brigitte, die die Gruppe in einem angenehmen, moderaten Tempo führte. Der 10. Eisweinlauf war nicht nur ein Lauf für behinderte Menschen, es war auch ein Lauf mit behinderten Menschen. Ich denke da vorallem an Horst, der den Eisweinlauf gefühlt erlebte. Er konnte die schönen Ausblicke nicht selbst geniessen, da er den Lauf im wahrsten Sinne des Wortes blind erlebte. Er genoss aber die Stimmung des Laufes, die bildhaften Beschreibungen dessen, was wir sahen und möchte sich für die Rücksichtnahme der Sehenden Läufern bedanken auch, wenn es dem Einen oder Anderen anfänglich etwas schwer fiel, zu erkennen, dass Horst blind läuft. Denn wer Horst nicht kennt, bemerkt seine Behinderung nicht sofort. Horst und ich werden auch bei den nächsten Läufen von laufendhelfen.de wieder dabei sein. Nach dem Motto: Nicht nur für behinderte Menschen laufen, sondern mit Ihnen.
    Einen kleinen Bericht über den Eisweinlauf 2011 findet ihr unter: http://www.genusslauf.blogspot.com
    Bis bald, gruss Eddi

  4. Günter Renk says:

    Hallo Rolf,
    hallo an Alle,

    wie Ihr ja wisst, findet dieses Jahr der “Eisweinlauf” zum 10. Mal statt.
    Aufgrund dieses Jubiläums soll ja das ein oder andere Besondere stattfinden. Da ich bei meinen vielen einsamen Trainingsläufen nichts zu tun habe :-) lasse ich meine Gedanken schweifen.
    Dabei ist mir folgende Idee gekommen:

    Ich spende für jeden Teilnehmer am 10. Eisweinlauf 10 cent.

    Also, auf geht´s – meldet Euch an, damit eine stattliche Summe zusammenkommt.

    Mit läuferischen Grüßen
    Günter

  5. Annette Reim says:

    Hallo Brigitte, hallo R(ud)olf,

    vielen Dank für diesen Schlemmerultra erster Güte!
    Ein riesen Dankeschön und Kompliment an euch beide für diesen top organisierten Lauf! Ebenso vielen Dank an eure Helfer! Ihr habt wahrlich bewiesen, dass das, was ihr tut, die nicht nur Hand und Fuß hat, sondern viel mehr “Kopf und Hals”! ;-)

    Das einzige, was es zu meckern gibt, ist, dass dieses klasse WE nun schon wieder vorbei ist und wir nun gut ein Jahr auf den 10. Eisweinlauf warten müssen!

    LG
    Annette :-)

  6. Petra Schulz says:

    Hallo Brigitte,
    Hallo R(ud)olf,

    ganz ganz kurz zusammengefasst: vielen vielen Dank – schön war’s.

    Irdische Engel sind himmlisch
    sie haben praktische Hände,
    statt unpraktischer Flügel,
    goldrichtige Gedanken,
    statt güldenem Haar.

    Sie stehen mit beiden Beinen auf der Erde,
    derweil göttliche Kollegen über den Wolken schweben.

    Irdische Engel passen in diese Welt
    und in meine.

    Möge es engeln,
    geerdet,
    jetzt
    und immerdar.

    (Brigitte Eberhard)

    Ich wünsche Euch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Petra (Schulz)

  7. Gerhard Bracht says:

    Hallo Rolf,
    Nochmals an Brigitte und Dich ein ganz grosses
    DANKESCHÖN.
    Nicht zu vergessen AUCH an alle Deine Helfer.
    Ihr habt das mal wieder klasse hinbekommen.
    Mir fällt leider kein Kritikpunkt ein, ausser das ich manchmal das
    Gefühl hatte, es wäre ein EISWASSERLAUF gewesen.
    Auch das neue Basislager fand ich in Ordnung.
    Das war´s auch schon.
    Bis zum nächsten Lauf oder Treffen.
    Gruss
    GERHARD

  8. Anton Schefczyk says:

    Hi R(ud)olf,

    war wieder ein legendärer Lauf. Hättest mich morgens um 5 UHR gefragt, hätte ich mir keine 10 km gegeben :)

    Aber geschafft. Uff.

    Wie immer, riesen Respekt vor der Orga!!! Und bei so vielen Läufern war es echt gut, dass wir fast im Zeitplan waren.

    Die Streckenänderung in Bad.-Bad. war mehr als genial! – Lieber ein Auto, das entgegenkommt, als 20 Bekloppte, die einen fast trotz Warnweste umpumpen wollen…

    Vielen Dank noch mal für diesen Lauf und schöne Weihnachten und guten Rutsch!

    Grüßle

    Anton, der verlorene Sohn :)

  9. Monika Dewald says:

    Hallo Rolf,

    Du hast es wieder geschafft! Ich gratuliere Dir zu dem tollen Event und wünsche Dir und Brigitte viel Motivation und Kraft für noch viele schöne Veranstaltungen!

    Ich möchte mich nochmals bedanken für den Eisweinlauf, den ich tatsächlich erstmals “mitgelaufen” bin. Bisher hatte ich schon oft damit geliebäugelt und war dann einmal tatsächlich zwei Etappen gewalkt.

    Das mit dem “Laufen” war tatsächlich immer eine etwas zwiespältige Sache. Jahrelang hatte man großen Respekt vor den 65 km und dann noch bei Schnee und Kälte. Und im Hinterkopf war natürlich der Durbach-Straßburg-Lauf, bei dem es in manchen Jahren vom Tempo her ordentlich zur Sache ging.

    Mit den Jahren sickerte es dann aber durch, dass bei Euch wirklich gemütlich gelaufen wird. Ich erinnere mich noch an Rita Schmiederer, die vor Jahren von Tiergarten bis Baden-Baden mitlief. Ihr Kommentar: Wenn Sie gewusst hätte, dass Ihr so langsam lauft, wäre sie bereits von Durbach aus mitgelaufen.

    Inzwischen bin ich fast nur noch bei Landschaftsläufe dabei und Durbach-Straßburg ist für mich Geschichte. So war es für mich eigentlich “Pflicht”, endlich bei Euch dabei zu sein. Samstags ist ohnehin Lauftreff auf dem Programm. Also statt Lauftreff eine Etappe bei Euch mitlaufen. Das geht sicher. Oder auch zwei Etappen, oder vielleicht mehr?

    Neugierig war ich schon immer auf den Start in Offenburg. Wie geht das ab? Welche Strecke wird gelaufen? Wie ist das Tempo? Auch hier warnen wieder die Vorurteile von anderen: “Lass das sein, die erste Etappe ist doch nur asphaltiert und flach und die rennen dann so schnell los.” Glücklicherweise höre ich nie auf Vorurteile, sondern bilde mir meine Meinung lieber selbst.

    Mein Entschluss stand also fest: Start in Offenburg. Schauen wir mal, wie es so läuft.

    Und es war toll! Es hat mir einen Riesenspaß gemacht. Schon die ersten Kilometer ab Bahnhof waren auf Nebenstraßen und kleinen Fußwegen ohne Straßenverkehr. Das Lauftempo war sehr moderat. Die Anstiege im flotten Gehtempo. Hier bewundere ich Rolf und Brigitte, mit welch Riesenschritten sie die Berge meistern! Das hab ich nicht drauf. Da hab ich mich etwas nach hinten durchreichen lassen. Macht aber nichts. Ich hab viel nette Bekannte getroffen und wir hatten viel zu erzählen. Die Verpflegungsstellen waren sehr gut bestückt und viele freundliche Helfer zur Hand. Allerdings fand ich den Lageplatz der Tische an der 2. und 3. Verpflegung etwas zu eng. Optimal war die Lösung auf der Terrasse vom Schloss Staufenburg in Durbach. Hier waren die Tische sehr weiträumig auseinander, so dass sich die Läufer sehr schnell ringsum verteilen konnte.

    Fazit:
    ein Super Tag
    eine Veranstaltung, an die ich noch lange gerne zurückdenken werde
    und schlussendlich: Ziel erreicht, nicht in Tiergarten, wie geplant, sondern sogar in Sasbachwalden.

    Im nächsten Jahr kommt der Rest dran. Und dann vielleicht auch mal die Gesamtstrecke.

    Nochmals ein Riesen Dankeschön sagt Euch

    Monika Dewald in Offenburg

Hinterlasse einen Kommentar zu Evi Perner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>